UK

(S. Gericke & A. Büter)

 

 

Definition

Unter Unterstützter Kommunikation (UK) versteht man pädagogische und therapeutische Maßnahmen zur Erweiterung der kommunikativen Möglichkeiten von Menschen, die nicht, noch nicht, kaum oder eingeschränkt über Lautsprache verfügen.

Das Konzept der Unterstützten Kommunikation beinhaltet alle vorhandenen Kommunikationsformen.

 

Zielgruppe:

Alle Schülerinnen und Schüler, die durch UK profitieren, können den drei folgenden Personengruppen zugeordnet werden.

Dabei wird schon durch diese Differenzierung deutlich, dass die Unterstützte Kommunikation individuell unterschiedliche Ziele verfolgt und so in jeder dieser Gruppen verschiedene Interventionen notwendig werden.

  • Schüler, die die Lautsprache kaum oder gar nicht als Mittel zur Kommunikation einsetzen können, so dass die UK einen Ersatz oder eine Ergänzung der Sprache bietet und /oder deren Umgebung strukturiert;
  • Schüler, die die Lautsprache gut verstehen, aber sich selbst kaum verständlich ausdrücken können. Für sie stellt die UK ein Ausdrucksmittel dar;
  • Schüler mit Sprach- und Artikulationsschwierigkeiten, für die UK eine Unterstützung der Lautsprache zur besseren und differezierten Verständigung darstellt.

 

Die Maßnahmen der UK orientieren sich individuell an den jeweiligen Schülerinnen und Schülern und werden immer lautsprachbegleitend eingesetzt werden.

Zur Förderung der Kommunikation werden alle Kommunikationssysteme genutzt, ausgebaut oder angebahnt:

  • "Körpereigene Signale" (z.B. Atmungsveränderungen, Blickbewegungen, Körperbewegungen, Zeigen, Gestik, Mimik, lautunterstützende Bewegungen, Gebärden);
  • "Nichtelektronische Hilfsmittel" (z.B. reale Gegenstände, Fotos, Bildsysteme, Symbole/ Piktogramme, Kommunikationstafel/ -buch, Buchstabentafel, Blindenschrift, Schriftsprache);
  • "Elektronische Hilfsmittel" (einfache Schalter/ Steuerungselemente, einfache und komplexe Talker, Sprach-, Schriftsprach- und Spezialsoftware).

  

Um eine optimale Förderung der Schülerinnen und Schüler zu gewährleisten und ihnen auch den Übergang in andere Klassen zu erleichtern, hat sich das Kollegium auf folgende Standards geeinigt:

Gebärden: Wir arbeiten mit den lautsprachunterstützenden Gebärden der Sammlung „Schau doch meine Hände an“.    Beispiele finden Sie bei der Gebärde der Woche hier auf unserer Homepage!

Bildsymbole: An unserer Schule hat die Visualisierung von Tagesabläufen und Unterrichtsinhalten einen hohen Stellenwert. Bei der Anwendung von Piktogrammen sollten zukünftig die Picture Communication Symbols (PCS/ Boardmaker) benutzt werden.

 

Seit dem Schuljahr 2009/2010 hat sich eine schulinterne Arbeitsgruppe zum Thema „Unterstützte Kommunikation“ gebildet. Im Rahmen dieser AG wurden folgende erste Schritte in Angriff genommen:

  • Bebilderung der Klassenräume;
  • Einführung der „Gebärde der Woche“: Auf diese Weise lernen alle Schülerinnen und Schüler sowie das Kollegium wöchentlich eine einheitliche neue Gebärde. Diese können Sie hier auf der Homepage mitverfolgen!

  • Einrichtung einer klassenübergreifenden UK-Gruppe in der Sekundarstufe 1;
  • Bebilderung der Fachräume und Organisation einer Fachraumrallye zur Einführung der Schilder;
  • Organisation einer schulinternen Kollegiumsfortbildung zur Einführung in die UK;
  • Einrichtung einer stufenübergreifenden AG "Plaudern und Spielen mit UK";
  • Sichtung und Erweiterung der Hilfsmittelsammlung bzw. des Medienpools

 

Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über unsere neuen Kommunikationsgeräte für die Förderung im Bereich UK. Es besteht jetzt ein Grundstock an Tastern, Batterieunterbrechern und Talkern, mit denen wir umfangreich arbeiten können.

Unsere neuen Kommunikationgeräte.